[mk]

[mk]
Dieser Blog ist ein Sammelsurium von Gedichten.

Montag, 11. September 2017

xxxxx

Ignoranz hat viele Farben,
um mit Ihnen zu zeichnen, fehlt mir die Gabe
doch ein Abend reicht
um wieder mehr zu verschwinden
ich entschwinde immer mehr
ihr kennt mich nicht
ich euch zu sehr
Ekelsaft

Während ich denke, was ich tue
Vergleicht ihr, was ihr kauft

Und ich kaufe gerne,
Nur nicht euch,
nicht eures.
Denn Fliesen sind zum Putzen da
Wann war dein letztes selbst gemachtes Essen?
und warum räusperst Du Dich so oft?

(mk)




Nichtmontag

Oh der Weg in die Mittlande,
Wenn der Geist wie ein Hund aus einer Pfütze trinkt,
den wähnst, du lenkst, verloren,
doch der Krümel vor dir hat Bedeutung,
und der lässt dich nicht los.
Während vor Dir Schwaden Menschen machen,
und Du führst ein Gespräch mit dir,
an dessen Ende du alleine bist,
dich fragst,
wer war heute abend da?
Als ich?
Wenn der Schleim die Welt zerzaust,
Du bist nicht Du, wenn Du zerkaust,
Und reimst, was nicht zusammen gehört.
Denn nicht das Metrum ist, was stört.

(mk)

Logischer Fehler.

Es riecht nach Tod an deinen Fingern,
so lange schon
denn ungebraucht
Verschwinden schmeckt an deinen Lidern
Geschehen
ist es.

Alles.

(mk)

Schlimm, wa?

Ich habe mein Mitleid über die Fülle verloren,
Wie ein Silo, das leer läuft,
weiß mein Blick nicht mehr wohin,
mein Ohr ist taub von den Schreien, die ich nie persönlich hörte,
und wie viel Hände soll ich halten?
Denn ich bin Mitteleuropäer.

Ich kann MICH sehr gut an den Anfang des Satzes setzen,
und wenn nicht, hilft mir die Syntax, zu sagen,
dass ich wichtig bin, andere eben nicht so sehr,
aber das sage ich nicht.

Ich schaue auf mein Kind, und ich habe so keinen Bock darauf,
dass das alles zu uns kommt,
Doch es wird.
Und es will.
Und es wird.
und es will.

(mk)




Freitag, 1. September 2017

Von Silberzeichen und rußschwarzen Nägeln

Kannten sie sich wirklich jemals wirklich,
dein Dämon und mein Dämon?
Sind sie sogar Brüder,
die, unter unsren Augen still in ihre Kaffeebecher schweigen?

Ich hab's in einem Aug von Dir gesehen,
dass heimlich, vermeintlich ungesehen, manchmal zuckt,
wenn Du angesprochen, wider Willen
Offensichtliches ausspuckst.

Allein, ich habe nicht, dieses Gefühl.
Gebrannte Kinder finden sich.
So will es das Gesetz.
Sie sind der Himmel für den Andren,
nur erkennen sie das nicht.

Ruhigen Blutes sitz ich da,
deinen Puls in meinem Ohr,
rittrechts aufgezäumt, zwei Leben
Ich berichte gerne ausgeschmückt,
Gerne hätte ich gewusst
Was ein Lückenfüller wirklich ist.
Wir wissen das.

Unter Deutungshaft einem Geist nachjagen,
hält uns die Hand, während wir zweifeln,
Ob die Welt zwei Monde hat,
Oder wir ein Buch zu viel.
Ob dies die zu vielte Tat
und wer erfand dies öde Spiel?

(mk) für Rany


Montag, 14. August 2017

Auf Halde

Ich bin maßlos in all meinen Wegen,
& grenzenlos ehrlich zu dir
Mein "um mich rum" entfremdet mich
Du? Ein Anker?
Ich weiß es nicht, noch?
Kann es sein, dass ich mich finde?
in den Sträuchern deines Dorfs
oder sagst du das nur, damit ich schweige

Es riecht nach Versuchung,
wenn der Tag vergeht
Ruhelos hat Ende
Und deine Augen sind so groß
Verflossen sind sie alle
deine, meine,
für dich, für mich,
Alles. Einfach. Ganz. Vergessen.
Ruhelos hat Ende.
STOP!

Kann es sein, dass ich verfalle?
Das Du nur Gutes willst?
Kann es sein, das ich Dir fehle?
Was ist es nur, das Du hier willst?
Am Ende mich?
Nein,
Du willst dich selber wider haben.

(mk)

Wenn Caligula lacht

I'm an idiot in the body of a fool
und das meine ich nicht so
wie es da steht
Denn ich kann nicht anders
Was ist, vergeht.

Ich hab Übel im Kopf
Ich muss etwas essen
Ich kann dich nicht hören
& das hab' ich vergessen

Schreiben ist mehr als Essen
Vergessen, vergessen,
Schnee fällt im Regen,
& wie kann das sein?
Da rennt der Teufel vor mir weg
& ich krieg ihn nicht ein.
Auf ein Bier? ich lud ihn ein.

Beim mir selber Beibringen
ging mir die Tinte aus,
& wen geht das hier an?
Dieser Abend killt dich nicht,
da warst du schon zu oft,
Berkley didn't teach you a thing

Duschen kannst du immer
& dich einsam fühlen auch
Im Schnee
Der Winter kommt
du kannst ihn riechen
wenn die Tränen wieder wert.

(mk)