[mk]

[mk]
Dieser Blog ist ein Sammelsurium von Gedichten.

Montag, 6. November 2017

Ich bin das Schwein, das euch vereint.

Niemand hab ich kommen sehen,
Das dieses Etwas wichtig wird,
Und dann bin ich schon am Gehen,
Und merke, holy fuck, ein Flirt

Das hatte ich so nicht geplant,
Eins hin, zwei her, ist Einerlei
Und dann bin ich so gespannt
Auf das Vergessen, eieieiieeiei

Ruhe in Dir selbst, mein Kind,
hat niemand mir je aufgetragen,
Und wer ich wirklich bin,
hinterlässt nur Fragen, Fragen, Fragen.

(mk)

Montag, 30. Oktober 2017

Es ist ein Walzer!

Der Wein ist aus, die Nacht noch da,
ja, was machen wir denn da....?
...als die Stimme sagt "verlass es".
Denn dann ist es nicht mehr da.
Lass es!
Das, was in dem deinen Kopf da war.
Metrum gekilllt, Muhahahah

Du kannst sehr gut die Welt zerstören,
Kinderhände witzelnd führen
Sagen, dass sie uns gehören,
Die Klinken an verschloss'nen Türen

Deine Welt? Sie wird es nicht.
Wie es sie nie für jemand war.
Wird Dir gesagt, und Schicht!
Und damit Punkt & Strich & Klar.

UUhhhhhh wenn die Herbstwinde sind
Einen Träumer gern verblassen
Schlage ich das innere Kind
um mich dann später selbst zu hassen

Rot ist, wenn die Sonne singt,
Du kannst die Tür geschlossen halten
Denn alles, was Dir nicht gelingt,
Wird sich als Traum vor Dir entfalten.

Rot ist, wenn die Nägel brechen
Am grünen Zaun der Einfachheit,
Und dann bleibt dir nur zu lächeln
Für den Rest fehlt Dir die Zeit

(mk)




Freitag, 27. Oktober 2017

Meine Lehrer haben mich davor gewarnt.

Ich würde, gerade, sehr gern mit Dir sprechen,
Denn der Teufel ist in meinem Kopf,
Er rät mir zu dem einen oder anderen Verbrechen,
Ich werde eingeladen aufzugeben,
Ich versuch's, ich greif mich selbst am Schopf,
Doch ich will zurück in dieses Leben.
Mit Dir.
Mit Dir.

Träume mit Dir in Bretterbuden,
Während wir uns eine Decke teilen,
So lange meine Hand auf deiner Brust,
So lange Du da,
ist alles gut.

Ich riech' den Winter vor der Tür
Seit September ist die Heizung an,
Ich lebe weiter, doch wofür?
Sehe immer nur den Anfang,
das Ende verschwamm.

Und ich such' diese Aufgabe,
die mich völlig erfüllt
mehr, als mein Kind,
das alles sein sollte,
mehr als verhüllt,
mehr als nur Masken
zu schützen,
was alle sonst hassen,
würden wir wieder,
würden wir wer,
Ein Narr es zu denken,
ich gäb' alles her.

(mk)




Montag, 11. September 2017

xxxxx

Ignoranz hat viele Farben,
um mit Ihnen zu zeichnen, fehlt mir die Gabe
doch ein Abend reicht
um wieder mehr zu verschwinden
ich entschwinde immer mehr
ihr kennt mich nicht
ich euch zu sehr
Ekelsaft

Während ich denke, was ich tue
Vergleicht ihr, was ihr kauft

Und ich kaufe gerne,
Nur nicht euch,
nicht eures.
Denn Fliesen sind zum Putzen da
Wann war dein letztes selbst gemachtes Essen?
und warum räusperst Du Dich so oft?

(mk)




Nichtmontag

Oh der Weg in die Mittlande,
Wenn der Geist wie ein Hund aus einer Pfütze trinkt,
den wähnst, du lenkst, verloren,
doch der Krümel vor dir hat Bedeutung,
und der lässt dich nicht los.
Während vor Dir Schwaden Menschen machen,
und Du führst ein Gespräch mit dir,
an dessen Ende du alleine bist,
dich fragst,
wer war heute abend da?
Als ich?
Wenn der Schleim die Welt zerzaust,
Du bist nicht Du, wenn Du zerkaust,
Und reimst, was nicht zusammen gehört.
Denn nicht das Metrum ist, was stört.

(mk)

Logischer Fehler.

Es riecht nach Tod an deinen Fingern,
so lange schon
denn ungebraucht
Verschwinden schmeckt an deinen Lidern
Geschehen
ist es.

Alles.

(mk)

Schlimm, wa?

Ich habe mein Mitleid über die Fülle verloren,
Wie ein Silo, das leer läuft,
weiß mein Blick nicht mehr wohin,
mein Ohr ist taub von den Schreien, die ich nie persönlich hörte,
und wie viel Hände soll ich halten?
Denn ich bin Mitteleuropäer.

Ich kann MICH sehr gut an den Anfang des Satzes setzen,
und wenn nicht, hilft mir die Syntax, zu sagen,
dass ich wichtig bin, andere eben nicht so sehr,
aber das sage ich nicht.

Ich schaue auf mein Kind, und ich habe so keinen Bock darauf,
dass das alles zu uns kommt,
Doch es wird.
Und es will.
Und es wird.
und es will.

(mk)